Warum Tzoumerka in Epiros eine Region der Vielfalt ist

Warum Tzoumerka in Epiros eine Region der Vielfalt ist

Wunderschöne Naturlandschaften, ein imposantes Bergmassiv, bis zu 300 m hohe Wasserfälle, actionreiche Kajakflüsse - Wanderbegeisterte und Outdoor-Fans zieht es nicht ohne Grund für einen Urlaub in die abwechslungsreiche Tzoumerka Region in Griechenland.

Sonne, Strand, Meer und unzählige Inseln - dafür ist Griechenland weltweit bekannt. Das, was weniger bekannt ist, ist die unverwechselbare Schönheit seiner Berglandschaften und Wasserfälle, diese kleinen, verstecken Wunder, die ein Naturschauspiel der ganz besonderen Art darstellen. Was viele auch nicht wissen: Fast 70% der Gesamtfläche von Griechenland ist gebirgig. Über die Jahre haben sich zwischen den Bergmassiven mehr als 100 Wasserfälle sowie unzählige Bäche gebildet, die sich NaturliebhaberInnen für Erkundungstouren anbieten.

Verstecktes Naturwunder
In Epiros, weit abseits der klassischen Touristen-Hotspots, eröffnet sich eine wahre Perle der Natur: die weitläufige Tzoumerka Region. Es handelt sich um ein in Nord-Süd-Richtung ausdehnendes Bergmassiv des südlichen Pindos-Gebirges. Schroffe Klammwände, farbenprächtige Laubwälder, tosende Wasserfälle, Schluchten u.v.m. - für Wanderbegeisterte und Aktivurlaub-Fans ist das Gebiet ein wahres Highlight! Der höchste Gipfel, der gelegentlich auch als eigenes Massiv aufgeführt wird, ist die Kakarditsa mit ca. 2.429 m über dem Meer. Hoch über dem Flüsschen Matsoukiotiko thront das im Jahre 1212 von Mönchen gegründete und der Jungfrau Maria geweihte Kloster Kipina in den Felsen, das heute verlassen ist und besichtigt werden kann - ein absolutes kulturelles Highlight.

Im Tzoumerka-Gebiet genießt man nicht nur Vielfalt, sondern auch traumhafte Ausblicke auf die winzigen roten Dächer des Örtchens Plaka. Wer das Gebiet schon einmal erwandert hat weiß, dass man sich dem gewaltigen Panorama kaum entziehen kann.
 

„Walk on the wild side“
Das Gebiet eignet sich ideal für einen Wanderurlaub. Alte Verbindungswege mit imposanten Brücken sowie archaisch anmutende Bergdörfer mit ausgezeichneten Gaststätten versetzen in Staunen. Starte mit einer Rundwanderung; einem Besuch einer alten Mühle und einem steilen Anstieg zum traditionsreichen Bergdorf Syrrako, zurück durch eine Schlucht über Kalarrytes. Eines der Highlights: der Anblick des größten Wasserfalles Griechenlands, der 300 m hoch ist, sowie das Kloster Aghia Paraskevi mit seinen eindrucksvollen Wandmalereien. Bei einer Bootsfahrt auf den Arachtos Fluss erlebt man einen der schönsten Flussabschnitte Europas. Das Kloster Kipinas, das Dorf Matsouki sowie eine Flusswanderung und viele weitere Aktivmöglichkeiten – die Tzoumerka-Region wird dich verzaubern! 

Rafting fürs Auge
Für besonders Actionfreudige bietet die Tzoumerka mit ihren Kajakflüssen Acheloos, Arachthos und Kalaritikos Wildwasser der Spitzenklasse. Der gewaltige Canyon des mittleren Arachthos wird seit Jahrzehnten von Wildwassersportlern befahren. Perfekt für eine Raftingtour inmitten eines paradiesischen Panoramas mit herrlichen Ausblicken auf die Bergwelt.

Die Berglandschaft der Tzoumerka hat etwas Magisches - tauche ein und lass dich von diesem Gebiet in seinen Bann ziehen.
 

Unser Hoteltipp:
Ein Aufenthalt im Anavasi Mountain Resort ist etwas ganz besonderes. Das Besitzerpaar Constantina und Angelus kümmern sich sehr liebevoll um die Gäste und haben immer einen Geheimtipp für die nächste Wanderung. Die Zimmer sind sehr modern und mit Liebe zum Detail eingerichtet und der Blick ins Tzoumerka Gebirge ist atemberaubend. Für Wanderbegeisterte ist das moderne Resort absolut empfehlenswert! Hier ein paar Eindrücke für euch:

Text: Katharina Krabacher