Fiskardo und Assos – Die Schönheiten der Insel Kefalonia entdecken!

Fiskardo und Assos – Die Schönheiten der Insel Kefalonia entdecken!

Ist man auf Kefalonia, ist ein Besuch in Assos und Fiskardo sicherlich auf der Liste der Dinge, die man vor Abreise unbedingt gemacht haben sollte! Eine ca. einstündige Fahrt mit dem Bus oder Mietauto in Richtung Norden entlang der Westküste Kefalonias ist atemberaubend schön. Ja, ich weiß eine ziemlich abgedroschene Ausdrucksweise, mir fällt aber kein anderes Adjektiv dazu ein – es ist unbeschreiblich und Worte werden dem ohnehin nicht gerecht!

Im wilden, zerklüfteten Teil Kefalonias, ganz an der Nordspitze, liegt Fiskardo – der einzige Ort, der nicht durch das große Erdbeben 1953, abgeflacht worden ist. Schmale, steinerne Seitengassen, die mit traditionellen, pastellfarbenen Häusern aus dem 18. Jahrhundert gesäumt sind und an denen eine Blumenpracht protzt, die ich zumindest, noch nie gesehen habe. Ein „Farbenrausch“ der einfach nur fantastisch ist. Die Sanierungsauflagen hier sind sehr streng, um das herkömmliche Aussehen des Dorfes zu erhalten. Die venezianisch, anmutenden Häuser schauen auf die Fischer des Ortes herab, die Ihre Netze ganz wie früher für die nächste Ausfahrt vorbereiten. Ein fast unwirklicher, romantischer Flair, in dem man unbedingt verweilen sollte. Das Dorf ist nur zu Fuß erreichbar. Autos müssen auf einem gepflegten Parkplatz oberhalb des Dorfes abgestellt werden. Im alten Hafen von Fiskardo säumen zahlreiche Tavernen, Bars und Cafés die wunderbare Uferpromenade. Aufgrund des sauberen Wassers bietet sich Fiskardo zusätzlich auch noch zum Schnorcheln und Tauchen an.

Assos (Bild: iDEALTOURS)

Über Serpentinen von Fiskardo nach Assos

Nur 20 km in Richtung Süden entlang der steilen Nordwestküste Kefalonias, an der schmalsten Stelle der kleinen Landzunge, liegt der winzige Ort Assos. 20 Minuten Autofahrt, auf der man schon von Weitem die Landzunge von Assos, mit seinem Kastelli sieht. Folgt man den Serpentinen hinab in das hübsche Dörfchen, werden die Eindrücke schöner und schöner. Wenn man auf Kefalonia „urlaubt“ darf man diese Tour auf keinen Fall auslassen!

Beeindruckende Burg, malerischer Fischerhafen – ein Seeleneldorado mit strahlend weißen Kieselstränden. Die Wanderung hinauf zum Kastell, entlang eines familienfreundlichen Naturpfades lohnt sich! Den Venezianern und deren Nutzung als Verwaltungsgebäude ist es zu verdanken, dass die Burg in einem hervorragenden Zustand ist.

 

Tipp am Rande: Flaches, bequemes Schuhwerk, vielleicht nicht an allzu heißen Tagen oder ganz früh am Morgen und schon gar nicht ohne Wasser hinauf spazieren. Obwohl der Weg an sich schattig ist, sollte man die Temperaturen nicht unterschätzen!

Natürlich kann man auch mit dem Mietwagen hinauf. Die „Piste“ wurde gerade neu gepflastert, und wenn man nicht zu sehr auf das Gaspedal drückt, ist dies kein Problem. Durch das große Tor, oben an dem Kastell angekommen, gibt es zwei bis drei Parkplätze.

Oben angelangt, egal wie, hat mein einen wunderschönen Ausblick auf Assos, das Meer, den Hafen und die weißen Strände.

 

 

Text: Sonja Mösinger